Ergonomieoptimierung und Fahrwerkseinstellung am Bike

Das Fahrverhalten eines Mountainbikes ist sehr komplex und kommt mit isolierten Betrachtungen im Sinne von “Federschaft X ist besser als Y” nicht aus, daher betrachten wir das System aus Ross und Reiter im Zusammenhang.

Selbst im Rahmen eines regulären Serviceanfrage wird mit einem kompletten Datenblatt geprüft, ob denn auch abseits vom Fahrwerk so alles zueinander passt.

So wird z.B. abgefragt:

  • Rahmenmodell / Jahrgang
  • Rahmengröße
  • Fahrergröße
  • Fahrergewicht / anatomische Besonderheiten
  • Felgenbreite / Reifenwahl / Tubelesssystem / Luftdrücke
  • Klick- oder Flatpedal

Die Auflistung hier ist exemplarisch, keineswegs vollständig.

Manches ist logisch, anderes wirkt im ersten Moment nicht so, als ob es mit der Fahrdynamik zu tun hätte, aber das ist leider ein Trugschluss.

Alles hängt zusammen und obendrauf sitzt der Fahrer auf vier exzellenten Aufhängungsteilen, adaptiv in Federhärte und Dämpfungswiderstand, bekannt als Arme und Beine.

Im Zusammenspiel all dieser Faktoren kann viel schief gehen und mit unserer Erfahrung aus vielen Jahren Fahrwerktechnik und der Begleitung von Rahmenentwicklung erkennen wir viele Fehler, die sonst verborgen bleiben. Es ist nicht immer der Fahrer schuld, wenn das Bike bockt.